T-House Tour #01 - #05

von NOVOFLOT


Im Sommer bleiben die deutschsprachigen Theater fast zwei Monate lang geschlossen. Natürlich ist diese Pause verkraftbar, denn obwohl sich seit vielen Jahren Gegenteiliges ankündigt, ist der Glaube daran, dass am Ende des Sommers der institutionelle Spielbetrieb aufs Neue beginnt, fast ungebrochen. Was aber geschähe, wenn in Zukunft die subventionierten Kulturinstitutionen nach und nach von der Gesellschaftskarte verschwänden? Wenn es zum Bruch käme mit den (vor allem in Deutschland gepflegten) Traditionen staatlich geförderter Kunst-, Musik-, Literatur- und Theatererfindung, und die Länder und Kommunen das Feld (und ihre Häuser) ausschließlich kommerziell ausgerichteten Interessenten überließe? Reine Zukunftsmusik? Wohl kaum: Denn kein Tag vergeht, an dem nicht von der drohenden Schließung einer Kulturinstitution berichtet wird. Die Frage nach der Zukunft des institutionellen Kulturbetriebs ist nicht neu. Und doch wird kaum über Modelle eines zukünftigen, nicht-stationären Kulturangebots abseits von Festivalangeboten und Gastspielsystemen nachgedacht. Mit seinem neuen Projekt T-HOUSE TOUR unternimmt die Berliner Opernkompanie Novoflot einen Pilotversuch zu möglichen Formen und Strukturen eines Musiktheaters in Bewegung. Die T-HOUSE TOUR ist keine Inszenierung im eigentlichen Sinne. Sie ist ein auf Improvisation basierendes work in progress zu musiktheatralen Präsentationsformen, die nicht auf die organisatorischen und räumlichen Bedingungen einer einzelnen Institution reagieren, sondern sich, je nachdem, wo sie in Erscheinung treten, verwandeln.






































Jahr
2014-2015
Genre
Dokumentationen
Regie (Doku)
Philip Kießling
Schnitt
Philip Kießling
Produktion
halbbild